Warum Yoga gut für deine Beziehung ist ♥️

Warum Yoga gut für deine Beziehung ist ♥️
Deine Yogapraxis wird ganz besonders, wenn du sie gemeinsam mit deinem Partner praktizierst. 🌈 Warum ist Yoga gut für deine Beziehung? Wir haben da mal recherchiert (und plaudern auch aus dem Nähkästchen)😎 

Durch eine regelmäßige Yogapraxis beginnst du, mehr in dich selbst hinein zu fühlen und deinem Körper und Geist wirklich zuzuhören. Somit ist Yoga bereits für eine Beziehung von Vorteil: Nämlich die zu dir selbst. Und wenn diese Beziehung auf gesunden Beinen steht, hilft sie dir auch, gute Beziehungen zu anderen Menschen bzw. deinem Partner zu führen.

Durch Yoga öffnest du dein Herz. ♥️ Hört sich cheesy an, ist aber so. Nicht nur rein körperlich öffnest du bei manchen Asanas deine Herzregion und verschaffst dir so mehr Weite, kann Yoga dir auch zu mehr (Selbst-)Liebe verhelfen, die sich auch positiv auf deine bessere Hälfte auswirkt.

Gemeinsame Ziele erreichen. 🎯 Auch im Yoga kann man sich Ziele setzen. Zum Beispiel möchtest du /ihr eine bestimmte Armbalance hinbekommen, fitter werden oder Stress abbauen. Wenn du dir zusammen mit deinem Partner Ziele setzt, ist das wie ein gemeinsames Hobby, eine geteilte Leidenschaft. Und was schweißt mehr zusammen als ein geteiltes Ziel?

Und last but not least: Yoga ist körperlich und die gemeinsame Praxis könnte animalische Gefühle wecken, die sich auch äußerst positiv auf eure Beziehung auswirken könnten. Hey, aber bitte erst nach der Yogastunde, aber VOR dem Shavansa! ;-)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen